Januar Impuls - "Sei geduldig mit dir selbst."

Eigentlich ist es doch seltsam, dass wir den Monat Januar wählen, um hopplahopp neue Vorsätze und Ziele zu erreichen. Klar, das Jahr hat gerade neu begonnen. Aber das ist doch eigentlich nur ein Datum, dem wir eine Bedeutung gegeben haben. Betrachten wir hingegen die Natur, dann ist es im Januar ganz still. Es verändert sich fast nichts. Denn zumindest auf der Nordhalbkugel der Erde ist es Winter, die Bäume sind kahl, der Boden gefriert und grundsätzlich ist die Natur dem Winterschlaf verfallen.

Sollten wir uns nicht vielmehr ein Beispiel an der Natur nehmen und es im Januar ganz gemütlich angehen? Ich persönlich, halte nicht sehr viel von Neujahrsvorsätzen. Wenn ich etwas verändern möchte, dann fange ich direkt an. Es nützt nichts auf ein spezielles Datum zu warten, ein besonderes Ereignis oder sonst ein Zeichen.

Wenn ich den Wunsch nach Veränderung spüre, dann habe ich zwei Möglichkeiten: Entweder ich akzeptiere die bestehende Situation oder ich verändere sie. Und beides muss ich zum Zeitpunkt tun, an welchem ich Unzufriedenheit empfinde.

Was dabei jedoch nicht außer Acht gelassen werden darf, ist das sowohl die Akzeptanz als auch die Veränderung ein Prozess ist. Ich kann es mir viel leichter gestalten, wenn ich mir darüber im Klaren bin, dass ich mich immer in einem Prozess befinde. Und wenn ich mir dann eingestehe, mit mir selber geduldig zu sein, dann räume ich mir die Möglichkeit ein, mir für den Prozess – welchen auch immer ich wähle – Zeit zu geben.

Für mich ist es wichtig, dass ich mir diese Einsicht immer wieder ins Gedächtnis rufe. Denn ich bin häufig mit mir selber viel zu ungeduldig. Ich möchte neue Ziele sofort erreichen. Und viele der Ziele, die ich mir setze oder wünsche, zu erreichen, sind nicht gerade klein. Also realistisch betrachtet nicht von heute auf morgen und auch nicht nächste Woche zu erreichen. Trotzdem verspüre ich häufig nach ein paar Tagen den ersten Unmut über mein langsames Vorankommen. Manchmal nehme ich mir so viele Dinge vor, dass ich am Ende mit nichts beginne. Mein Kopf ist dann überfordert und meine Füße wissen nicht welchen Schritt sie zuerst machen müssten.


 www.gruenemixtion.de


„Sei geduldig mit dir selbst.“ – Das ist nicht einfach. Aber wenn du es bewusst versuchst, kommst du gewiss schneller an deine Ziele.

Es ist immer noch besser langsam einen Schritt nach dem anderen zu machen, als nach einem überhasteten Start, die Motivation und das Ziel aus den Augen zu verlieren.

Wenn es dir auch häufiger geht wie mir, dann versuche zukünftig einfach mal deine Ziele aufzuschreiben. Gestalte daraus einen Plan, an dem du dich entlang hangeln kannst. Stell dir vor, du willst eine Kletterwand hinauf klettern. Du trainierst regelmäßig. Du wirst stärker. Manchmal gelingen dir neue Kletterzüge, aber manchmal stagnierst du. Doch irgendwann wirst du die Kletterwand bezwingen, wenn du nur einfach weiter trainierst.


Vielleicht helfen dir die folgenden Fragen beim Erstellen deines Planes:

  1. Was ist/sind mein/e Ziel/e?
  2. Gelingt es dir, eine Reihenfolge in die Ziele zu bringen, falls du mehrere Ziele ausmachen kannst?
  3. Überlege dir für jedes Ziel, welche Schritte aus deiner aktuellen Sicht für das Erreichen notwendig sind.
  4. Suche dir ein Ziel aus, mit dem zu starten möchtest.
  5. Überprüfe die Schritte zum Erreichen des Zieles regelmäßig, aber nicht zu häufig – du möchtest ja geduldig mit dir sein. Sagen wir höchstens alle zwei oder vier Wochen.
  6. Wenn du irgendwann das Gefühl hast, dass du deinem Ziel näher kommst, nimm dir eines der anderen Ziele heraus und beginne langsam, die ersten Schritte für dessen Erreichen aufzunehmen.

Ich persönlich finde es oftmals besser, verschiedene Herausforderungen parallel laufen zu lassen. Denn das Bewältigen von Hindernissen, die dir die eine Aufgabe stellt, kann dir für eine andere Aufgabe das notwendige Geschick beigebracht haben, um auch dessen Hindernisse zu überwinden. Auch mal eine Pause einzulegen und sich mit etwas anderem zu beschäftigen kann wundersam wirken. Nach der Unterbrechung funktioniert das scheinbar Unlösbare manchmal plötzlich von alleine!


Steckst du gerade in einer Situation der Unzufriedenheit? Vielleicht fühlst du dich in deinem Körper nicht mehr wohl oder du möchtest einfach gesünder leben und am liebsten alles sofort ändern, aber eigentlich hast du keine Ahnung an welchem Punkt du starten sollst?

Da kann ich dir helfen! Mit einer einzigen neuen Gewohnheit - denn Geduld mit dir selbst bringt dich wahrlich weiter! Ich habe eine kostenloses eBook gestaltet:
Smoothie Bowls für jeden Tag.
Die Idee ist es, ganz kleinschrittig anzufangen, sich gesünderen Gewohnheiten zu nähern. Und Smoothie Bowls sind da meiner Ansicht die einfachste und äußerst leckere Möglichkeit! Du kannst sie in deinen Alltag integrieren wie es für dich am besten passt: morgens zum Frühstück, vor oder nach dem Sport oder als leichtes Abendessen.

Meld' dich einfach für meinen Newsletter an und du erhälst mein kostenloses eBook "Smoothie Bowls für jeden Tag" direkt in dein Postfach! Ich freu' mich auf dich!