Weihnachtsmenü Hauptgang:
Überbackener Linsenbraten an Blumenkohl in Haselnuss-Sahne

Mit meinem veganen und glutenfreien Weihnachtsmenü möchte ich zeigen, dass gesundes, pflanzliches Essen absolut nicht langweilig ist. Gesundes Essen muss auch nicht immer simpel sein. Man kann aus rein pflanzlichen Lebensmitteln einen Festtagsbraten zaubern!


Linsenbraten [vegan, glutenfrei] www.gruenemixtion.de

Ich hoffe, ich kann dich mit diesem Linsenbraten neugierig machen! Wie der Name schon andeutet, stellen Linsen die Basis für den Braten dar. Es kommen aber noch viele andere Zutaten hinzu, die in ihrer Gesamtkomposition ein herzhaftes, saftiges Gericht entstehen lassen. Neben Linsen finden sich Gemüse wie Möhren, Knollensellerie und Champignons sowie Kalamata Oliven und Maronen im Braten zusammen. Außerdem kommt ein besonderes Gewürz zum Einsatz!

Eine Extraportion Cremigkeit gibt die Decke aus Süßkartoffelpüree zum Besten. Und als Beilage gibt es Blumenkohl mit Haselnuss-Sahne. Die Sahne lässt sich ganz einfach selbst zubereiten und spielt beim Menü im Dessert die Hauptrolle!


Linsenbraten [vegan, glutenfrei] www.gruenemixtion.de

Du ahnst es vielleicht schon - der Linsenbraten ist nicht nur geschmacklich ein Highlight, er ist auch ziemlich gesund! Lass mich ein paar Zutaten herausheben.

Linsen sind eine tolle pflanzliche Eiweißquelle. Je nach Sorte liefern sie um die 25g Protein pro 100g! Weiterhin tragen die komplexen Kohlenhydrate zu einer langanhalten Sättigung bei. Linsen sind ballaststoff- und mineralstoffreich. Sie enthalten Eisen, Zink, Magnesium und Folsäure. Diese Mineralstoffe und Spurenelemente sind an vielen wichtigen Transport- und Stoffwechselprozessen beteiligt.

Kalamata Oliven sind eine griechische dunkle Olivensorte mit würzigem Charakter. Daher eignet sie sich perfekt für dieses herzhafte Gericht. Oliven sind übrigens zunächst immer grün. Unterschiede in Farbe und Geschmack ergeben sich aus dem Reifegrad der Oliven. So sind grüne Oliven unreif geerntete Früchte. Daher schmecken sie intensiver. Schwarze oder rotbraune Oliven hingen länger am Baum und schmecken milder. Im Supermarkt musst du allerdings immer ganz genau auf das Etikett schauen. Schwarze Oliven aus dem Glas sind häufig einfach nur geschwärzte grüne Oliven. Der längere Reifeprozess wird also nur simuliert. Echte schwarze Oliven findet man seltener. Bei Kalamata Oliven bist du aber meist auf der sicheren Seite.

Pimentón de la Vera ist ein besonderes Paprika-Gewürz. Dafür werden Paprikaschoten aus der spanischen Region La Vera mehrere Tage über Buchenholzrauch geräuchert und anschließend vermahlen. Das Gewürz wird beispielsweise für Chorizos verwendet. Es ist ideal, um Gerichten einen herzhaften Charakter zu verleihen! Bei der Dosierung sollte man jedoch vorsichtig sein, da es sehr intensiv schmeckt. Man kann außerdem je nach Vorliebe zwischen mild oder scharf wählen.


Linsenbraten [vegan, glutenfrei] www.gruenemixtion.de

Überbackener Linsenbraten an Blumenkohl in Haselnusssahne

6-8 Portionen. Vorbereitungszeit: 50 Minuten. Backzeit: 45 Minuten.
Rezeptkennzeichnung: Vegan Rezeptkennzeichnung: Glutenfrei Rezeptkennzeichnung: Laktosefrei

Zutaten

  • 300g Puy Linsen
  • 600ml Wasser
  • Prise Salz
  • 2 El Aceto Balsamico di Modena

  • 2 Süßkartoffeln (700g)
  • 1 Zwiebel
  • 300ml Wasser
  • Prise Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL Hefeflocken
  • Bratöl

  • 250g Möhren
  • 200g Knollensellerie
  • 200g Champignons
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 200g vakuuminierte Maronen
  • ca. 100g Kalamata Oliven, entsteint
  • 100ml kräftiger Rotwein
  • 1cm Ingwer
  • 1 Msp. Pimentón de la Vera
  • 1 TL Oregano
  • 1 TL Thymian
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • Salz und Pfeffer
  • Bratöl
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • 170g Vollkornreismehl

  • 1 Blumenkohl (1000-1500g)
  • 200g Haselnuss-Sahne
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  • Linsen kochen: Idealerweise Linsen für 4-8 Stunden einweichen. Mit frischem Wasser (600ml) etwa 30 Minuten kochen. Zum Schluss salzen und Essig hinzugeben.
  • Süßkartoffelpüree: Süßkartoffeln waschen, schälen und in mittlere Würfel schneiden.
  • Zwiebel würfeln und etwas Bratöl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln und Süßkartoffeln für einige Minuten im Öl dünsten.
  • Dann 300ml Wasser angießen, mit Salz und Pfeffer würzen und für 15-20 Minuten garen.
  • Anschließend die Süßkartoffelwürfel mit dem restlichen Wasser stampfen bis ein glattes Püree entsteht. Zuletzt die Hefeflocken in das Püree einrühren.
  • Abschmecken und beiseite stellen.
  • Gemüsepfanne: Während die Süßkartoffeln kochen, das restliche Gemüse vorbereiten.
  • Zwiebel und Knoblauch fein hacken. Möhren und Knollensellerie waschen, schälen und in feine Würfel schneiden.
  • Champignons putzen und ebenfalls würfeln.
  • Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Etwas Bratöl in einer großen Pfanne erhitzen und Zwiebel, Knoblauch, Möhren, Sellerie sowie Champignons kurz dünsten.
  • In der Zwischenzeit etwa 100g der Oliven in ein Sieb gießen und mit Wasser abbrausen. Oliven in grobe Ringe schneiden.
  • Maronen aus der Packung nehmen und je nach Größe halbieren oder vierteln.
  • Die Oliven und Maronen zur Gemüsepfanne geben und mit frischem Ingwer, Pimentón de la Vera, Oregano, Thymian, Koriander, Salz und Pfeffer würzen.
  • Zum Schluss mit Rotwein ablöschen.
  • Linsenbraten: Gegarte Linsen in eine große Schüssel füllen.
  • Petersilie hacken und zu den Linsen geben.
  • Das Gemüse aus der Pfanne ebenfalls hinzugeben und gut vermengen.
  • Jetzt das Reismehl nach und nach zugeben und gründlich vermischen. Am Ende geht es mit den Händen am besten.
  • Eine große oder mehrere kleine Auflaufformen mit etwas Bratöl auspinseln und die Linsenmasse gleichmäßig verteilen und glatt streichen.
  • Das Süßkartoffelpüree auf der Oberfläche verteilen.
  • Den Linsenbraten 45 Minuten auf 180°C backen. Gegen Ende der Backzeit kannst du die Grillfunktion des Ofens nutzen, damit das Püree leicht kross wird.
  • Blumenkohl: Für die Blumenkohl-Beilage den Kohl waschen und die Röschen abtrennen. (mittelgroß-klein)
  • Einen Topf mit wenig Wasser befüllen (ca. 1-2cm hoch vom Boden) und zum kochen bringen.
  • Den Blumenkohl mit geschlossenem Deckel etwa 30 Minuten garen.
  • 200g Haselnuss-Sahne in einem kleinen Topf erwärmen und mit Pfeffer und Salz leicht würzen. Wenn du magst kannst du auch etwas Chili verwenden.
  • Alles anrichten und genießen!


Guten Appetit! ;)