Grüner Salat mit Tahin-Cream-Dressing und Pastinakenchips

Na, lacht dich dieser Salat auch so an? :)
Ich finde, er ruft förmlich nach dem Frühling. Obwohl seine Zutaten noch sehr winterlich sind. Deswegen ist er auch lauwarm, weil die Zeit für einen erfrischenden Salat noch nicht reif ist. Außerdem kann er mit zwei Highlights punkten: Pastinakenchips aus dem Ofen und meinem neusten Tahin-Cream-Dressing!


Grüner Salat mit Tahin-Cream-Dressing und Pastinakenchips: vegan, glutenfrei, laktosefrei, mit Vollkornreis

Pastinake - schon mal gehört? Optisch ist sie ein Mittelding zwischen Meerrettich und Rübe. Geschmacklich kommt sie ganz lieblich daher. Die Süße entwickelt sich wohl erst, wenn die Wurzel Frost abbekommt. Daher ist die Hauptsaison der Pastinake auch in den winterlichen Monaten zwischen November und April. Früher gehörten Pastinaken zu den Grundnahrungsmitteln. Ich kann mit gar nicht erklären, warum diese Wurzel so in Vergessenheit geraten ist. Sie ist nämlich sehr vielseitig einsetzbar. Im Prinzip kann man sie wie Kartoffeln, Möhren oder Sellerieknolle verarbeiten. Und zu Chips! :)


Grüner Salat mit Tahin-Cream-Dressing und Pastinakenchips: vegan, glutenfrei, laktosefrei, mit Vollkornreis

Zu den Pastinakenchips gesellt sich außerdem ein Salatbett mit leckerem Tahin-Cream-Dressing! Tahin ist, wie eigentlich jedes Nussmus, nicht nur sehr sehr lecker, sondern auch sehr wertvoll. Besonders für Menschen, die auf Milchprodukte verzichten, bietet Tahin bzw. Sesam eine tolle Calciumquelle. In 100g Sesam sind über 700mg Calcium enthalten.

Tahin, das Sesammus, gibt es in verschiedenen Varianten. Es kann aus geschältem oder ungeschältem Sesam hergestellt werden und die Sesamsamen können zuvor geröstet werden oder ungeröstet weiterverarbeitet werden. Geschmacklich entstehen durch diese Verarbeitungsarten unterschiedliche Geschmacksvarianten. Geschälter Sesam ist milder und der Röstvorgang bewirkt eine aromatische Geschmacksentfaltung. Am Besten probierst du dich ein bisschen durch und entscheidest dann für dich, welche Variante dir am Besten schmeckt. Für die erste Kostprobe würde ich Tahin aus ungeschältem, geröstetem Sesam empfehlen.


Grüner Salat mit Tahin-Cream-Dressing und Pastinakenchips: vegan, glutenfrei, laktosefrei, mit Vollkornreis

Grüner Salat mit Tahin-Cream-Dressing und Pastinakenchips: vegan, glutenfrei, laktosefrei, mit Vollkornreis

Grüner Salat mit Tahin-Cream-Dressing
und Pastinakenchips

2 Portionen. Zubereitungszeit: 40 Minuten.
Rezeptkennzeichnung: Vegan Rezeptkennzeichnung: Glutenfrei Rezeptkennzeichnung: Laktosefrei

Zutaten

  • 1 größere oder 2 kleine Pastinaken
  • 1 Möhre
  • 1 Salatherz (Mini Romana)
  • 1 große handvoll Feldsalat
  • 100g Vollkorn Basmatireis

  • Für das Dressing:
  • 1 voller! TL Tahin
  • 1/2 Päckchen Soja-Cuisine oder 5 EL Sojajoghurt
  • 1 EL Apfelessig (naturtrüb)
  • Pfeffer, Salz, Chili
  • 4 EL Bratöl

Zubereitung

  • Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Basmatireis in einem Sieb abspülen und mit der dreifach Menge Wasser kochen.
  • Pastinake und Möhre waschen und schälen. In sehr dünne, gleichmäßige Scheiben schneiden oder hobeln.
  • Die Pastinaken- und Möhrenscheiben in eine Schüssel füllen. Salz und 4 EL Bratöl dazugeben. Gut vermengen.
  • Anschließend die Scheiben auf ein Backblech (mit Backpapier) verteilen, sodass sie sich möglichst nicht gegenseitig überlappen.
  • Für 15-20 Minuten bei 180°C knusprig backen.
  • In der Zwischenzeit das Dressing zubereiten.
  • Tahin mit Soja-Cuisine oder -joghurt, Essig, Salz, Pfeffer und etwas Chili zu einer homogenen Sauce verrühren.
  • Feldsalat und Salatherz gründlich waschen, zupfen und mit dem Dressing vermengen.
  • Zuletzt den Reis salzen und den Salat auf Tellern anrichten.

Guten Appetit! :)