Kürbis-Muffins. Herbstliches Comfort Food.

Mit dem Herbst hat für mich die Backzeit angefangen. Ich finde, es gibt nichts gemütlicheres, als sich mit einer Tasse Tee und etwas Gebäck aufs Sofa zu setzen und ein Buch zu lesen. Das beim Bäcker zu erwerbende Gebäck stellt mich meistens jedoch nicht zufrieden. Häufig ist in den Teilchen zu viel Zucker verwendet und es besteht aus Auszugsmehlen. Das heißt, es wird nur ein geringer Teil des eigentlich vielschichtigen Korns genutzt. Auch wenn Bäcker damit vielleicht bessere Backergebnisse erzielen können, möchte ich meinen Bauch lieber mit Vollkornprodukten füllen. Und dass Vollkorngebäck richtig leckeres Comfort-Food sein kann, möchte ich mit diesen Muffins demonstrieren! :-)


Kürbis-Muffins: vegan, glutenfrei, laktosefrei

Diese Muffins habe ich in ähnlicher Form auf dem wunderbaren Blog Green Kitchen Stories gefunden. Ich habe aus dem Rezept eine vegane, veränderte Version kreiert. Wichtigster Bestandteil ist nach wie vor das Kürbispürree. Durch den lieblichen Geschmack des Hokkaido, benötigt man nur wenig zusätzlichen Zucker. Aber gerade auch durch die Gewürze Zimt, Vanille und Muskatblüte erhalten die Muffins ein süßes Aroma.

Um ein Rezept zu "Veganisieren" braucht man einen Ei-Ersatz. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Mir gefallen die sogenannten Flax-Eggs am Besten. Dazu verrührt man geschrotete Leinsaat mit einer bestimmten Menge Wasser und lässt es etwa 10 Minuten quellen. Von der Konsistenz her kommt es einem verquirltem Ei recht nahe.

Die zweite Besonderheit bei diesen Muffins ist das Kürbispürree. Das kann man ganz leicht selber herstellen und auf zwei verschiedene Arten verwenden. Den Hokkaido schneidet man in dünne Spalten und röstet ihn sozusagen im Ofen. Das Ganze funktioniert hervorragend ohne Öl, weil der Kürbis genügend Flüssigkeit enthält. Nach dem Garen habe ich die für das Rezept nowendige Menge an Kürbisspalten püriert und den Rest mit Salz, Pfeffer und Thymian als leichtes, wärmendes Abendessen verspeist. :-)


Kürbis-Muffins: vegan, glutenfrei, laktosefrei

Die letzte Besonderheit des Rezepts ist die glutenfreie Mehlmischung. Die Muffins bestehen aus Buchweizen, Haselnüssen und Kokosnuss. Ich glaube, dass sie auch wegen des etwas höheren Fettanteils der Nüsse so schön saftig sind. Wenn du einen Hochleistungsmixer hast, kannst du dieses Mehl selber "mahlen". Zunächst würde ich den Buchweizen 30 - 60 Sekunden mahlen. Anschließend die Haselnüsse und Kokosraspel dazugeben und alles zusammen für 30 Sekunden mahlen. Die jeweilige Zeit hängt natürlich von der Leistung deines Mixers ab, daher sind diese Angaben nur als Richtwert gedacht.


Ich kann wirklich nur empfehlen, die Muffins auszuprobieren! Auch zum Frühstück schmecken sie sehr lecker oder als Snack für die Uni oder im Büro!

Was ist euer Lieblingsgebäck im Herbst oder der Vorweihnachtszeit?


Kürbis-Muffins

12 Muffins. Zubereitungszeit: 40 Minuten + 25 Minuten Backzeit
Rezeptkennzeichnung: Vegan Rezeptkennzeichnung: Glutenfrei Rezeptkennzeichnung: Laktosefrei

Zutaten

  • 140g Bio Hokkaido-Kürbispürree
  • 250ml Sojamilch
  • 80ml Öl
  • 2 Flax-Eggs (=2 gehäufte EL geschrotete Leinsaat + 10 EL Wasser)
  • 60g Haselnüsse, gemahlen
  • 65g Kokosraspel, gemahlen
  • 70g Buchweizenmehl
  • 1 Päckchen Weinstein Backpulver
  • 50g Vollrohrzucker (z.B. Mascobado von GEPA)
  • 1cm frischer Ingwer, gerieben
  • 1 TL Zimt
  • ½ TL Muskatblüte
  • ½ TL Vanille
  • 1 Prise Meersalz
  • Handvoll Haselnüsse, grob gehackt

Zubereitung

  • Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Hokkaido waschen und halbieren. Entweder einen halben Kürbis oder ein Viertel in dünne Spalten schneiden. Je nach dem, ob du ein paar Spalten mit Salz und Pfeffer naschen willst. (Die Schale kann man mitessen.) Auf ein Backblech mit Backpapier verteilen. Bei 200°C ca. 30 Minuten garen. Auf der Oberfläche entstehen kleine Blasen, wenn der Kürbis gar ist.
  • In einer Tasse oder Schälchen die Flax-Eggs anrühren und quellen lassen bis es eine homogene Masse ist.
  • Haselnüsse, Kokosraspel und Buchweizen in einem Hochleistungsmixer zu Mehl mahlen. In eine Schüssel umfüllen.
  • Zur Mehlmischung Backpulver, Vollrohrzucker, Salz, Zimt, Muskatblüte, Vanille und geriebenen Ingwer geben und vermengen.
  • Die gegarten Kürbisspalten im Mixer pürieren. Die Flax-Eggs, Öl und Sojamilch hinzugeben. Alles verrühren.
  • Anschließend die trockenen Zutaten zu den nassen füllen und zu einem gleichmäßigen Teig rühren. Zuletzt die gehackten Haselnüsse unterheben.
  • Ein Muffinblech entweder einfetten oder Muffinförmchen verwenden. Den Teig auf alle 12 Mulden gleichmäßig verteilen.
  • Etwa 25 Minuten bei 180°C backen.

Fröhliches Backen! :)




kCal KH Protein Fett Ballaststoffe
197 11g 3,5g 15g 3g
[KH = Kohlenhydrate]
Die Nährwertangaben beziehen sich auf einen Muffin (bei 12 Stück insgesamt) und stellen lediglich eine Orientierung dar. Berechnet mit FDDB.

Kürbis-Muffins: vegan, glutenfrei, laktosefrei